Echo

Eine Auswahl von Stimmen und Kommentaren zu Arbeiten der vergangenen Jahre.

 

Publikationen

"Futurologists like to use current trends to derive a future from past events: "More cars; more babies", that is: the future will be like the past. Or, they will tell us how they wish the future should be, that is, we shall know about them, but nothing about the future. Mutius, on the other hand, invites us to work those looms with him and the doers and thinkers, with which to weave in discussion the fabric of the future. Like watching in slow motion the bud developing into a magnificent flower, we can now see how from various seeds intricate ornaments emerge: multiplicity becomes simplicity. Complexity becomes transparent when one sees the thread that connects two apparent different items, or, as Gregory Bateson would say: 'The pattern which connects'. An astounding book indeed!"
Heinz von Foerster

 

"Ich bin fasziniert von der Klarheit und Einfachheit der Darstellung."
Clara Obermüller, SF, Sternstunden Philosophie

 

"Ein Buch, das in sechs großen Vermessungsschritten die Möglichkeitsräume der Welt von morgen abdeckt."
Peter Felixberger, Süddeutsche Zeitung

 

"Ein kontemplativer Gang durch die Gefilde der modernen Vielfältigkeiten."
Prof. Birger P. Priddat, DIE ZEIT

 

"Dieses anspruchsvolle Unterfangen bewältigt der Autor mit Bravour."
Ludger Heidbrink, Neue Zürcher Zeitung

 

"Eine Fülle von Anregungen ... . Eine mehrdimensionale Landkarte der möglichen zukünftigen Welt."
BILANZ, Das schweizer Wirtschaftsmagazin

 

"Ein Muss für Querdenker."
Lars-Peter Linke, Financial Times Deutschland

 

"Denken wie Picasso malte."
Manfred Engeser, WirtschaftsWoche

 

"Ein Perspektivenbuch, das mich inhaltlich richtig beeindruckt hat."
Prof. Ernst-Ulrich von Weizsäcker, Wuppertal Institut

 

"Ein imponierendes Buch."
Prof. Wolfgang Frühwald, Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
(Zu: Die Verwandlung der Welt. Ein Dialog mit der Zukunft, Klett-Cotta, 2. Auflage 2001)

 

"Jeder einzelne der in diesem Buch versammelten Artikel kann als ein Mosaiksteinchen aufgefasst werden, die alle zusammen ein großes Bild einer neuen Form der gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit den Problemen unserer Zeit zeichnen. Ein intelligentes Buch über die Intelligenz und der Versuch einer Annäherung an einen anderen Umgang mit Wissen und Nichtwissen." Perspektive:blau. Online-Wirtschaftsmagazin

 

"Das beste Buch des Jahres"
Dagmar Deckstein, Süddeutsche Zeitung, Heike Littger, ChangeX

 

"Seit Jahren redet alle Welt vom "Neuen Denken". Denkt schon jemand neu? Ja, in diesem Buch führen Vordenker aus Kunst, Ökonomie,Gehirnforschung, Psychologie und Soziologie vor, wie man neues Wissen aus dem interdisziplinären Zusammendenken des vormals Unvereinbaren, streng mechanistisch voneinander Geschiedenen systemisch verknüpft und dadurch zu neuen Erkenntnissen gelangt. Adieu "ceteris paribus" – willkommen "ceterum censeo". Solche Lektüre ermöglicht: Fort-Schritt.Ganz im Sinne des Physikers Werner Heisenberg: "Wir müssen uns daran erinnern, dass das, was wir beobachten, nicht die Natur selbst ist, sondern Natur, die unserer Art der Fragestellung ausgesetzt ist." Nur erweitert dieses kluge Buch die Fragestellungen weit über den Horizont des Naturforschers hinaus."
Dagmar Deckstein, Süddeutsche Zeitung

 

"Mutius glaubt an die Menschen. Und ist davon überzeugt, dass sie es schaffen werden. Ihren Glauben an die großen, allumfassenden und alles erklärenden Einheitstheorien, die ihnen tagtäglich über die Medien vorgesetzt werden, zu verlieren und den Mut aufzubringen, dem Zeitgeist entgegenzutreten und auf ein geistiges Von-vorne-Beginnen zu drängen. Weg von der Ökonomisierung der Gesellschaft und des geistigen Lebens hin zu einer Sozialisierung und Intellektualisierung von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Das liest sich nicht nur gut. Das tut auch gut. Angesichts des "Die-Menschen-sind-dummfaul-und-gefräßig«-Gejammers der vergangenen Jahre." Heike Littger, ChangeX
(Zu: Die Andere Intelligenz. Wie wir morgen denken werden, Klett-Cotta, 2. Auflage 2004)

 

Veränderungsprojekte / Werte- und Leitbildarbeit

"Der größte Veränderungsprozess in der Geschichte unseres Unternehmens „Total Customer Care“ wäre in den vergangenen 5 Jahren ohne Ihre Mitwirkung nicht so erfolgreich gewesen. Sie haben dem Prozess das notwendige "Schienenbett" gegeben, um den Zug erfolgreich zum Ziel zu bringen."
Karl Böhm, Projektleiter, Schott Gruppe

 

"Mit großer Überzeugungskraft, viel Feingespür und präziser Akzentuierung haben Sie die Führungskräfte für das neue Leitbild, unseren neuen Wegweiser für die Zukunft gewonnen."
Claas Kleyboldt, Vorstandsvorsitzender CKAG Colonia Konzern

 

"Wir haben unter ihrer Federführung einen erfolgeichen, kaskadenförmigen Veränderungsprozess in Gang gesetzt. Er hat zu zahleichen Verbesserungsinitiativen geführt und einen positiven Impuls für die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur ausgelöst."
Dr. Rolf Niemann. Mitglied des Vorstands, CKAG Colonia Konzern (später Axa)

 

"Die Fähigkeit, globale Zusammenhänge in enem verständlichen Kontext aufzubereiten, hat das Kunden-Orientierungsprogramm "Customer Focus" in weiten Teilen getragen und im Unternehmen zu einem großen Erfolg geführt."
Dr. Arun Gairola. Senior Vice President Sustomer Focus, ABB AG Europa

 

"Ihre Gedanken und Transformationsvorschläge haben uns geholfen, die möglichen Transformationsansätze zu verdichten und daraus gezielt eigene Kernthesen und praktikable Umsetzungskonzepte zu formen. Sie sind bei der Arbeit kein einfacher, sondern ein fordernder Mensch. Doch erst durch Forderung entsteht Güte."
Thomas Sattelberger. Leiter Konzernführungskräfte und Personalentwicklung, Deutsche Lufthansa

 

"Sie haben unserem Team von Veränderungsmanagern aus dem gesamten Hoechst-Konzern wesentliche dabei geholfen, ein ganzheitliches Konzept zu entwickeln."
Dr. Günther Kämpf Leiter des Business Exzellenz Programms. Hoechst AG

 

"Sie überzeugten in beeindruckender Weise Führungskräfte und Mitarbeiter, dass Wandel keine Gefahr, sondern eine Chance darstellt."
Antonie Thorborg, Leiterin Konzernkommunikation Lafarge Braas GmbH

 

"Sie haben uns in exzellenter Weise den Spiegel vorgehalten. Ihr Beitrag was sehr wertvoll für alle Anwesenden, die auch von Ihrer Offenheit beeindruckt waren. Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass wir den Folcus richtig setzen konnten."
Hermann-Josef Lamberti, Vorsitzender der Geschäftsführung, IBM Deutschland GmbH

 

"Ihre Ausführungen haben sich wohltuend unterschieden von den derzeit populären Darstellungen zum Wandel."
Prof. Dr. Knut Bleicher St. Gallen

 

Vorträge, Zukunftsdialoge, Zukunftsakademien

"Vortrag klingt wie Müdigkeit, und Powerpoint wie Dämmerschlaf in unbequemer Körperhaltung. Bernhard von Mutius dagegen gelingt es, aufzuwecken und zu animieren, neue Einsichten auch neu zu präsentieren. Ein Gewinn für Geist und Körperhaltung."
Roland Tichy, Chefredakteur WirtschaftsWoche

 

"Heute die Zukunft denken! Bernhard von Mutius gelingt es, seine Visionen neuer Denkansätze allein Kraft seiner Worte (und weniger Utensilien) zu vermitteln: Geniale Brückenschläge und eine komplexe Materie, dennoch nachvollziehbar, spannend, überraschend und ungeheuer packend, sodass man auch als Zuhörer sein Denken sofort überdenken will."
Dr. med. Susanne Holst, Ärztin, Fernsehmoderatorin

 

"Die Veranstaltung der SIA Zürich „Zwischen den Disziplinen“ hat sehr positive Wellen geschlagen, dies auch dank ihres hervorragenden Beitrages als Referent." Prof. Sascha Menz, Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein "Wir möchten uns bei Ihnen noch mal für Ihren tollen Vortrag bedanken!" "
Thomas Uhlen. AK Pol Universität Bamberg

 

"Für Ihren herausragenden Eröffnungsvortrag beim Münchner Personalforum möchte ich mich noch einmal sehr herzlich bedanken. Nach Aussagen vieler Teilnehmer haben Sie damit die Veranstaltung zu einem „intellektuellen Ereignis“ werden lassen."
Prof. Rainer Marr, Universität der Bundeswehr München

 

"Sowohl ihre Rede beim Personalforum als auch ihr Text "Rethinking Leadership in the Knowledge Society" haben mich beflügelt. Das hat auch damit zu tun, dass ich die Verbindung von klassisch humanistischen Idealen und ihrer Anwendung in der Führung als selbstverständlich empfinde. Mir gefällt auch, dass Sie keine künstlich komplexe Sprache benutzen, sondern sich erfolgreich um ihr Publikum bemühen und darum verstanden zu werden."
Emilio Galli-Zugaro, Allianz SE

 

"Wieder so ein Moralprediger, der uns ins Gewissen reden will. Der Blick auf das Programm zum Siemens-Wirtschaftsforum schien eine Standpauke zu verheißen, allenfalls entschädigt durch die Gewissheit, auf der gedruckten Gästeliste ale Mitglied eines erlesenen Kreises aus Wirtschaft und Politik identifiziert worden zu sein. Doch Zukunftsdenker Bernhard von Mutius löste mit seinem Beitrag über "Profit und Moral" Debatten aus, weil er gängige Klischees nicht bediente."
Weser-Kurier

 

"Visionär Bernhard von Mutius überzeigte beim Siemens-Wirtschaftsforum im Park Hotel: Mit großer Zustimmung applaudierten die 130 Gäste aus Wirtschaft und Politik dem Gastredner, weil er zu seinem Thema "Profit und Moral" nicht nur theoretische Konstrukte, sondern auch praktische Beispiele parat hatte."
Kreiszeitung Bremen

 

"Vielen Dank für Ihren spannenden Vortrag "Komplexität und Innovation: Zukunft denken, Zukunft gestalten" im Rahmen unserer Reihe "Blickwinkel". An den Fragen unserer Führungskräfte haben Sie - so glaube ich - gemerkt, auf wie viel Interesse Ihre Ausführungen gestoßen sind."
Dr. Dirk Stahlschmidt, Geschäftsleitung ERCO, Lüdenscheid

 

"Bernard von Mutius hat es verstanden, komplexe Zusammenhänge in sehr lebendiger, humorvoller und wohltuend unakademischer Art darzustellen. Sein Vortrag zu Philanthropie, zivilgesellschaftlichem Engagement und zur sozialen Verantwortung von Unternehmern und Unternehmen war äußerst anregend zu Reflexion und Diskussion."
Andreas Heinecke, Ashoka Fellow , CEO und Gründer von "Dialog im Dunkeln"

 

"Am Anfang waren Zwischenräume. Danke für Ihr Eröffnungsreferat. Nicht nur dadurch haben Sie als europäischer Vordenker unserem interdisziplinären Forum für Europa wichtige Impulse gegeben."
Dariusz Radtke, Vorstandsvorsitzender Forum 46

 

"Ich habe von Bernhard von Mutius viele Anregungen erhalten. Das war der entscheidende Grund, ihn um die Grundsatzrede beim ersten Hauptstadtkongress in Berlin zu bitten."
Günter Nooke, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe

 

"Ich habe den Vorschlag des Festredners der diesjährigen Preisverleihung zum Wissensmanager, Herrn Dr. Bernhard von Mutius, einen Dialog zwischen Wissensmanagern und dem Finanzsektor zu starten, gerne aufgegriffen."
Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

 

"Sie haben mir mit Ihrem Beitrag und dem darin formulierten "intellektuellen Imperativ" sehr viel Freude gemacht. Ihre Diktion ist erfrischend, aber um die Sache selbst steht es in Deutschland leider, wie Sie zu Recht anmerken, nicht gut. Seit dem Band über "Die andere Intelligenz" hat Ihr Thema nichts an Aktualität verloren."
Dr. Harald Rieger, Kaye Scholer (Germany) LLP

 

"Mit ihrer souveränen und kompetenten Moderation haben Sie zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen. Bedanken möchte ich mich auch für Ihre abwechslungsreiche und zielführende Leitung durch das Innovationsforum und den Nachmittag."
Dr. Stephan Scholtissek, Sprecher der Geschäftsführung, Accenture

 

"Diese Woche war für mich ein einzigartiges Erlebnis. Es war imposant zu sehen, wie sehr sich komplexe Strukturen aus unterschiedlichen Zweigen – Gehirnforschung, Medizin, Geologie, Quantenphysik und Finanzwissenschaft – ähnlich sind."
Martina Meister, LGT Capital Management, Vaduz

 

"Eine Stärkung in schwierigen Zeiten. Eine Besinnung auf die wirklichen Werte. Ein positiv erlebter Tag mit Aufgabenstellung. Ein Kompliment an den Veranstalter, die Moderation, die Organisation und die exzellenten Referenten und Redner." Dr. Daja Altenburg-Kohl, Mitglied des Vorstands der Kohl Medical AG, Perl

 

"Die Menschen, die ich bei den Johannisberger Gesprächen treffen konnte, die Informationen und Dialoge, die angeboten wurden, gaben eine Fülle von Anstößen zu mehr Wissen. Dafür bin ich sehr dankbar."
Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG

 

"Eine hochinteressante Tagung. Ein radikales Umdenken ist notwendig, um in der Zukunft bestehen zu können. Besonders gut haben mir die Einführung von Herrn Dr. von Mutius und der Vortrag von Professor Minx gefallen, die das Thema sehr gut auf den Punkt brachten."
Simone Barton-Rechel, Marketingleitung Otto-Versand, Hamburg

 

"Das Gespräch hatte die Wirtschaft im Fokus und führte die Teilnehmer dennoch weit über die Tagesproblematik hinaus. Die Brücke zwischen der heutigen Daten- und Informationskultur zur zukünftigen Wissensgesellschaft schafft den Erfolg von morgen."
Helmut Werner, Stuttgart

 

Auftraggeber/Kunden

BMW AG

AXA Colonia Konzern AG

Commasoft AG

Credit Suisse

Daimler Benz AG

DATEV

Deutsche Bank AG

Deutsche Lufthansa AG

Deutsche Telekom AG

Digital Equipment GmbH

Evonik Industries

Hoechst AG

Ingram Macrotron AG

IBM Deutschland GmbH

Janssen-Cilag

Kaeser Kompressoren

mg technologies ag

Randstad Deutschland GmbH

RBB Redland Braas Building Group

Robert Bosch Kolleg

Royal Bank of Scotland

R+V Versicherung

Schott Gruppe

Siemens AG

SV Sparkassen Versicherung

Volkswagen AG

Zumtobel AG

 

 

Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft

Carl Benz Stiftung

European Business School

Fraunhofer Institut IAO

Freimaurer Akademie Wien

Friedrich Ebert Stiftung

Heinrich Böll Stiftung

IHK Landesregierung / ÖVP Vorarlberg

Medienboard Berlin Brandenburg

Schweizer Ingenieur- und Architektenverein

Stadt Nürnberg

Stiftung Brandenburger Tor

Universität Witten Herdecke

Unternehmen Partner der Jugend

VDMA